Donnerstag, 30. Mai 2013

Heimkino-Tipp: „Zwei sind nicht zu bremsen“ (1978)

In den vergangenen Monaten veröffentlichte 3L bereits sechs der bekanntesten Streifen des beliebten Duos Bud Spencer und Terence Hill auf Blu-ray. Mit „Zwei sind nicht zu bremsen“ folgt nun die vorerst letzte HD-Neuverwertung, abermals bestückt mit einem informativen Booklet und – im Gegensatz zur DVD – der englischen Originaltonspur.

Wie etliche andere Filme der beiden Haudegen in den 1970er- und 1980er-Jahren entstand auch „Zwei sind nicht zu bremsen“ in Miami/Florida. Zwischen schönen Menschen und sonnigen Schauplätzen sind Johnny (Hill) und Charlie (Spencer) hier einem Gangsterboss auf den Fersen, der mit illegalem Glücksspiel bereits etliche Matrosen der Navy in den Ruin getrieben hat. Bevor es jedoch zur gemeinsamen Verbrecherjagd kommt, muss Johnny seinen Bruder zunächst davon überzeugen, bei dem Unternehmen mitzumachen. Dazu verspielt er mal eben den Truck des ehemaligen Profizockers, sodass Charlie aus Geldnot nichts anderes übrigbleibt, als Johnny zu unterstützen – sei es mit Fachwissen am Pokertisch oder fliegenden Fäusten.

Die Komödie stellt die erste Zusammenarbeit zwischen Spencer/Hill und Regisseur Sergio Corbucci dar. Später folgten mit „Der Supercop“ (1980, Hill solo) sowie „Zwei Asse trumpfen auf“ (1981, Besprechung HIER) noch weitere Erfolgsfilme des Teams. Neben gewohnt amüsanten Prügeleien, die zugegebenermaßen manchmal etwas holprig in die Handlung eingebaut werden, punktet „Zwei sind nicht zu bremsen“ aber vor allem mit einer Unmenge an überdrehten und treffsicheren Dialogen. Auch wenn Spencer in der deutschen Version seine etwas weniger bekannte – aber trotzdem passende – Stimme von Martin Hirthe erhielt (am häufigsten synchronisierte Wolfgang Hess Bud Spencer): Die vielen kleinen, teilweise hinzugedichteten Punchlines in der deutschen Version sind zum Schreien komisch und zählen noch heute mit zum Besten, was den beiden je in den Mund gelegt wurde. Mag der Film an manchen Stellen auch ins Alberne abdriften, der Spaß, den Spencer und Hill während der Dreharbeiten hatten, ist unübersehbar und überträgt sich schon nach wenigen Filmminuten auf den Zuschauer.

Dazu trägt sicherlich auch die gute Qualität der Blu-ray bei, in der zudem ehemals fehlende Szenen wieder eingefügt sind. Angesichts des Filmalters eine überzeugende Veröffentlichung.

Die Blu-ray präsentiert den Film in deutscher und englischer Sprachfassung (mit deutschen Untertiteln). Als Extras gibt es diverse Trailer und in der Erstauflage ein Booklet mit Hintergrundinfos zur Entstehung. „Zwei sind nicht zu bremsen“ erscheint bei 3L Vertriebs GmbH & Co. KG und ist seit 17. Mai erhältlich. (Packshot: © 3L)

Samstag, 4. Mai 2013

... im Nachgang: „Dead Man Down“ (Kinostart: 04.04.2013)

Der dänische „Verblendung“-Regisseur legt seinen ersten Hollywood-Streifen vor. Und HIER gibt es meine Meinung dazu.